Strukturiertes Kompetenzmanagement

Jeder Mitarbeiter besitzt ein ihm eigenes Set an Kompetenzen. Diese zu entdecken, zu entwickeln und den jeweiligen betrieblichen Herausforderungen entsprechend zuzuteilen, ist der Schlüssel zu nachhaltigem HR Management.

Mit diesem Bereich des Personalwesens befasst sich das Kompetenzmanagement: Bestehende und möglicherweise ungenutzte Skills werden sichtbar gemacht und anschließend produktiv in die Prozesse eingebunden. Da hiermit oftmals eine Verschiebung oder Erweiterung des Zuständigkeitsbereiches einhergeht, steht es eng mit dem Karrieremanagement in Verbindung. In vielerlei Hinsicht sind die beiden Disziplinen miteinander identisch.

Kompetenzmanagement ist der Schlüssel

Wer Kompetenzen zu erkennen lernt, erschließt neue Potenziale. Kompetenzmanagement kann daher für ein sich entwickelndes Unternehmen überlebenswichtig sein. Die Fachleute der ADP sammeln in diesem Bereich seit Jahren Erfahrung und stehen Ihnen gerne zur Seite, wenn Sie genauere Kenntnis über die individuellen Skills und Passionen Ihrer Teams erlangen möchten. Geht es hingegen um die Bindung von Kompetenzen, die sich (noch) außerhalb des betrieblichen Umfelds befinden, bieten wir Ihnen auch Talent Relationship Management an.

Von der Analyse bis zur Implementierung

Kompetenzmanagement beginnt immer mit der Analyse der vorhandenen Unternehmenskompetenz, welche die Weichen für das weitere Vorgehen stellt. Die angestrebten Kompetenzfelder werden nun mit den Skills der Mitarbeiter abgeglichen, also ein Soll- und ein Ist-Wert miteinander in Relation gesetzt. Im Anschluss kann der Kompetenztransfer beziehungsweise die Erweiterung vorhandener Fertigkeiten ansetzen. Nach Abschluss der ersten Managementphase kommen Sie in den Genuss zahlreicher Vorzüge:

  • Sie haben genaue Kenntnis des unternehmenseigenen Kompetenzbestandes.
  • Die Loyalität der Mitarbeiter dem Unternehmen gegenüber steigt.
  • Aussagekräftige Risiko- und Potenzialanalysen werden möglich.
  • Die Mitarbeiter setzen ihre Fähigkeiten gewinnbringend ein.
  • Sie können Ihren Kompetenzbedarf eigenständig lenken.
  • Ihr Unternehmen wendet die Gefahr der Stagnation ab.

Zwei Seiten des gleichen Modells

Im Kompetenzmanagement gibt es zwei verschiedene Strömungen, die für verschiedene Unternehmen und Situationen geeignet sind: den ressourcenorientierten und den lernorientierten Ansatz.

  • Ressourcenorientierung
    Hierbei konzentriert sich der Analyst vor allem auf das Unternehmenspotenzial und findet neue Wege, dieses nutzbringend in Prozesse einzubinden. Die Überlebensfähigkeit des Unternehmens wird nachhaltig gesichert, und es kann sich positiv von seiner Konkurrenz abzuheben.
  • Lernorientierung
    In diesem Ansatz steht vor allem das Individuum im Vordergrund, was bedeutet, dass das Kompetenzmanagement auch soziologische und sogar psychologische Aspekte mit einbezieht. Diese Analyse- und Optimierungsmethode findet "bottom-up" statt.

Natürlich können und sollten beide Absätze miteinander verbunden werden: Es handelt sich um eine rein didaktische Unterscheidung, die der Anwendung der Kompetenzmanagement-Grundsätze im realen geschäftlichen Umfeld nicht im Wege stehen sollten.

Sie möchten mehr erfahren? Dann nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf: Die Fachleute von ADP stehen gerne zu Ihrer vollen Verfügung, wenn professionelles Kompetenzmanagement genau das ist, was Ihr Unternehmen braucht!

VIDEO

Ändern Sie die Art zu arbeiten

Infographik

Engagement: Der wichtigste Erfolgsfaktor für ein Unternehmen

Ist HR an den Unternehmenszielen und -strategien ausgerichtet?