ADP Studie zeigt die größten Hindernisse für die Karriereentwicklung

Neu-Isenburg – 14. März 2017 – Europäische Angestellte empfinden, dass das Alter sie davon abhält, sich in ihrer Karriere weiterzuentwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung der ADP von nahezu 10.000 erwachsenen Arbeitnehmern in Europa. Alter wird demnach als größte Bedrohung für die Entwicklung der Karriere angesehen (19 %), gefolgt von Bevorzugung beziehungsweise dem Mangel an Möglichkeiten beim gegenwärtigen Arbeitgeber (je 7 %) sowie der Qualifikation oder den Bedürfnissen der Familie (je 5 %).

 
  • Alter wird als größter Faktor aufgefasst, der die Karriereentwicklung beeinflusst (19 %) und ist vor allem bei ab 55-Jährigen Arbeitnehmern ein länderübergreifendes Hindernis (46 %)
  • Überraschenderweise möchten sieben Prozent der europäischen Arbeitnehmer in ihrer Karriere keinen weiteren Fortschritt
 

Das Alter wir besonders in den Niederlanden (24 %), der Schweiz (21 %) und im Vereinigten Königreich (20 %) als Hindernis angegeben. Länderübergreifend ist es ein umso größeres Hindernis, mit 46 Prozent bei den ab 55-Jährigen und 27 Prozent bei den 46- bis 54-Jährigen Arbeitnehmern. Das ist nicht überraschend, da in Kürze, infolge der alternden Arbeitskräfte, zum ersten Mal in der Geschichte fünf Generationen von Arbeitnehmern Seite an Seite arbeiten werden. Voranschreitende Technologien und zunehmend deutlichere Altersunterschiede innerhalb der Belegschaften isolieren dabei eher die älteren Arbeiter, die sich von der jungen, technikaffinen Generation überholt fühlen.

 

Zu gestresst für die Weiterentwicklung?

Überraschenderweise verzichten sieben Prozent der europäischen Arbeiter in ihrer Karriere auf einen weiteren Fortschritt. Besonders Arbeitnehmer in UK und Deutschland (je 13 %) geben das an. Das könnte unter Umständen mit dem Stress zusammenhängen, den die Arbeitnehmer bei der Arbeit empfinden. Sie möchten zusätzliche Arbeitsstunden und mehr Anforderungen verhindern.

Die Untersuchung zeigt nämlich, dass sich alarmierende 17 Prozent der europäischen Arbeitnehmer mindestens täglich gestresst fühlen. Deutsche Angestellte sind dabei mit am wenigsten motiviert, die Karriereleiter hinaufzusteigen. Sie haben einen der höchsten Stresslevel, wobei 20 Prozent angeben, dass sie zu viel beziehungsweise mindestens täglich Stress ausgesetzt sind.

 

Was bedeutet das für HR?

Ein Drittel der Angestellten hat das Gefühl, dass ihr Unternehmen ihre Karriereentwicklung nicht genügend unterstützt. Die Zahl ist in Frankreich, Italien und Deutschland sogar höher. Es ist daher beeindruckend, dass gerade Frankreich und Deutschland zu den drei Top-Ländern gehören, in denen die anderen Europäer am ehesten arbeiten würden.

Die Hauptaufgabe der Personalabteilungen sehen die Befragten darin, Angestellte mit Weiterbildungsmaßnahmen zu versorgen (32 %), gefolgt von Karriereberatung und -entwicklung (23 %). Demnach sind alle Hindernisse für die Karriere der Arbeitnehmer Angelegenheiten des Personalbereichs und sollten in der Strategie bedacht werden.

"Es kann entmutigend sein, wenn Angestellte das Gefühl haben, dass zwischen ihnen und ihren Karrierezielen Barrieren liegen, die sie nicht beeinflussen können. Um angemessen engagierte und sich verpflichtet fühlende Arbeitskräfte zu führen, müssen Arbeitgeber sicherstellen, dass alle Arbeitnehmer fair behandelt werden und die Anerkennung und Unterstützung erhalten, die ihnen zusteht. Gleichzeitig müssen Unternehmen jegliche altersbedingte Bedenken adressieren, um von dem Nutzen zu profitieren, den die unterschiedlichen Alters- und Erfahrungsschichten mit sich bringen", sagt Steven van Tuijl, Vorsitzender der Geschäftsführung bei ADP Deutschland.

Die vollständige Studie 'The Workforce View in Europe 2017' steht unter http://bit.ly/2lIxi9U zum Download bereit.

 

Über die Studie:

Die Studie 'The Workforce View in Europe 2017' gibt Aufschluss über die Einstellung von Angestellten zur Zukunft der Arbeit. Die Untersuchung wurde im Auftrag von ADP im Juli 2016 vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Opinion Matters durchgeführt. Der Teilnehmerkreis umfasst 9.920 volljährige Arbeitnehmer aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien, und der Schweiz.

 

Über ADP

Vom Zweimannbetrieb zum global agierenden Konzern: Derzeit vertrauen weltweit über 620.000 Unternehmen sämtlicher Betriebsgrößen und Branchen auf die maßgeschneiderten, Cloud-basierten HR-Lösungen von ADP, um das Potenzial ihrer Mitarbeiter optimal auszuschöpfen. Als verlässlicher Partner in einem höchst komplexen Markt bietet ADP umfangreiche Dienstleistungen rund um Entgeltabrechnungen und Personalmanagement. Kunden können sich dabei auf die tiefgreifende Branchenexpertise, in den Bereichen Datenschutz, Steuern und örtlicher Regularien, verlassen.

Zu den wichtigsten Produkten zählen ADP AdvancedPay, ADP SmartPay, ADP GlobalView® HCM sowie ADP EasyPay. Hauptsitz des 1949 gegründeten US-Unternehmens ist in Roseland, New Jersey. Der deutsche Hauptsitz befindet sich in Neu-Isenburg, Hessen. Die 60.000 Mitarbeiter unter der Leitung von CEO Carlos Rodriguez sind in mehr als 112 Ländern tätig und erzielten im Geschäftsjahr 2016 einen globalen Umsatz von 11,7 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter www.de-adp.com.

 

ADP sowie ADP - A more human resource und das ADP Logo sind eingetragene Marken der ADP, LLC. Copyright © 2018 ADP, LLC. Alle Rechte vorbehalten.

Pressekontakt
ADP Deutschland
adp@de-adp.com